Anti-Aggressivitäts-Training (AAT®)

Ein Angebot für Jugendämter, Jugendgerichtshilfe, Jugendgericht, Justizvollzug

Dieses Angebot ist konzipiert für männliche und weibliche Jugendliche ab etwa 14 Jahren 

  • die als Gewalttäter mehrfach in Erscheinung getreten sind und eine entsprechende Bewährungsauflage erhalten haben
  • die Gewalt als erfolgreich Konfliktlösungsstrategie ansehen
  • die einschüchtern und bedrohen um Macht über andere zu erlangen
  • die durch anti-soziales Verhalten wie Neid, Egoismus, Verweigerung, Aggressivität etc. auffallen
  • die den Willen zur Verhaltensänderung haben
  • die Selbstbewusstsein und Selbstkontrolle erlangen wollen

Methodische Schwerpunkte des AAT® sind:

  • Konfrontative Pädagogik (insbesondere: Täter-Opfer-Konfrontation, Provokationstest, „Heißer Stuhl“)
  • Verhaltenstheoretische Ansätze (insbesondere: Lernen am Modell, klares Regelwerk und vereinbarte Konsequenzen)
  • Erlebnispädagogischer Ansatz (insbesondere: zur Unterstützung des Beziehungsaufbaus und der Integration, der Kooperationsfähigkeit, Vermittlung von Lernstrategien, Abenteuer, Erfolg und Selbsterfahrungen ermöglichen)

Ort: flexibel, je nach Bedarf der Jugendlichen; Schwerpunkt: Räume Trier, Kreis Trier-Saarburg, Kreis Merzig-Wadern, Kreis Bernkastel-Wittlich, Kreis Birkenfeld, Kreis Bitburg-Prüm, Luxemburg

Zeitlicher Umfang: mind. 60 Stunden, einmal wöchentlich ca. 3 h, sowie erlebnispädagogische Tage (mind. 2)

Gruppengröße: 6-8 Teilnehmer ab 14 Jahre

 

Einzeltraining „Innere Coolness“

Ein Angebot an Jugendämter und Jugendhilfeeinrichtungen

Das Einzeltraining wird angeboten für weibliche und männliche Jugendliche ab 14 Jahren.

Das Einzeltraining trainiert die innere Coolness. Im Einzeltraining wird der/die Teilnehmer/Teilnehmerin auf Konfliktsituationen vorbereitet und er/sie bekommen pro-soziale Kompetenzen vermittelt. Während des Trainings wird ganz konkret auf den/die Teilnehmer/Teilnehmerin und seine/ihre Lebenssituation, Vorgeschichte und persönliche Entwicklung eingegangen. Das Training hat einen hohen Bekräftigungswert durch die ungeteilte Zuwendung und Aufmerksamkeit eines Erwachsenen, den Wechsel zwischen Konzentration und Entspannung und das Einbringen von Themen durch den/die Teilnehmer/Teilnehmerin selbst.

Der Trainer hat den Anspruch, den/die Teilnehmer/Teilnehmerin zu verstehen aber nicht einverstanden mit dessen Verhalten zu sein. Verhalten soll nicht durch Drill verändert werden und es gibt als Ergebnis keinen „Kadavergehorsam“. Jede/r ist für sein Handeln selbst verantwortlich.

Ziele:

  • Gewaltprävention sowie der Gewaltintervention.
  • Vermittlung pro-sozialer Kompetenzen
  • Täter sensibilisieren und Opfer stärken.
  • Erlangung einer realistischen Selbsteinschätzung und der Stärkung des Selbstbewusstseins.
  • Selbstbehauptung in Konfliktsituationen.
  • Aufbau normaler Beziehungen.

Das Training beinhaltet 15 Treffen. Eine Trainingseinheit dauert 70 bis 90 min.

In Rechnung gestellt werden 2 Fachleistungsstunden je Trainingseinheit.

 

 

Coolness-Training (CT®) „Wirklich Cool?“

Gewaltprävention an Schulen

Das Coolnesstraining ist ein Angebot für alle Schularten und richtet sich an Kinder und Jugendliche,

  • die Gewalt als erfolgreiche Konfliktlösungsstrategie sehen, sich also gern schlagen;
  • die einschüchtern und bedrohen, um Macht über andere zu erlangen;
  • die durch anti-soziales Verhalten, wie Neid, Egoismus, Verweigerung, Aggressivität etc. auffallen;
  • die immer wieder Opfer sind;
  • ihr Verhalten ändern möchten oder mit dem anti-sozialem Verhalten anderer nicht einverstanden sind.

Ziele

  • Das CT® dient der Gewaltprävention sowie der Gewaltintervention in der Schule.
  • Das CT® vermittelt pro-soziale Kompetenz.
  • Das CT® soll Täter sensibilisieren, Opfer stärken und der peer-group Kompetenz in Konfliktsituationen vermitteln.
  • Das CT® dient der Erlangung einer realistischen Selbsteinschätzung und der Stärkung des Selbstbewusstseins.
  • Das CT® fördert die Selbstbehauptung in Konfliktsituationen.
  • Das CT® vermittelt Deeskalierungstechniken mit dem Ziel, eine Kultur des Hinschauens und friedfertigen Einmischens zu entwickeln.

Rahmenbedingungen

Die Gruppengröße beträgt mind. 10 Teilnehmer bzw. eine komplette Schulklasse.

Das Training umfasst pro Schulwoche eine Sitzung zu 2 Schulstunden und geht über den Zeitraum eines Schulhalbjahres. Nach Möglichkeit und Vereinbarung finden erlebnispädagogische Aktivitäten statt (Tauchen, Klettern, Kajak). Als Veranstaltungsort innerhalb der Schule wird ein angemessen großer Klassenraum benötigt.